GUGGENHEIM
HELSINKI 2016
GUGGENHEIM
HELSINKI 2016
GUGGENHEIM
HELSINKI 2016
GUGGENHEIM
HELSINKI 2016

The Light House Wettbewerbsbeitrag Guggenheim Helsinki

Als begehbare Museumslandschaft und städtebauliches Konzept zur Erschließung der Uferpromenade des Hafenbeckens von Helsinki, entfaltet sich eine skulpturale Architektur und wird zur neuen Landmarke mit Blick über das Wasser. Dynamische Freiformen interpretieren das maritime Umfeld, und lassen Raumkonzepte, Raumbezüge, Offenheit und Geschlossenheit, öffentlicher Raum und kulturelles Leben auf ungewöhnliche Weise verschmelzen.

Gleich einer großen Welle bilden zwei Schalen eine große, fließende Freiform, die in die Höhe branden und ein großes Segel formen. Vorder- und Rückseite bestehen aus einer transparenten Fassade, die Ein- und Ausblicke zulassen und die Kunst in den Alltag tragen. Wasserseits ist die Fassade medial bespielt und wirkt wie ein großer Leuchtturm als Willkommensgeste in die Ferne. 

Das Konzept nähert sich der Aufgabe unter dem Aspekt der städtebaulichen Integration und Landschaftsplanung. Entwurf und Ausrichtung berücksichtigen die vielfältigen Höhen und Stränge sowie Sichtachsen der urbanen Umgebung und interagieren mit umliegenden Kulturgebäuden und Kirchen. Die Positionierung und die neu geschaffene Zugänglichkeit zum Wasser schaffen ein Bindeglied von Stadt, Park und Ufer. Als große skulpturale Geste verleiht der Entwurf städtebauliche Identität.

Die Erhöhung des Gebäudes, seine Begehbarkeit vom Park aus sowie seine Öffnung zum Wasser, schaffen einen öffentlichen Raum mit außergewöhnlichen Qualitäten. Ein organisches Spiel aus Landschaft, Wasser, Plätzen und Terrassen, wo Hochkultur und Alltagskultur ineinanderfließen.

Die Innenräume sind von organischen Formen und fließenden Raumfolgen bestimmt, die sich von der großen Empfangshalle nach oben hin entwickeln. Überschneidungen, Galerien und Treppen vermitteln Dynamik und die Erfahrung neuer Raumperspektiven. Bespielt wird der komplexe Raumorganismus von zeitgenössischer Kunst, ergänzt von einer digitalen Ausstellungsdidaktik.

Artist in Residence in Form von temporären Ateliers fördern nicht nur junge Künstler, sondern geben Besuchern die Möglichkeit, an künstlerischen Entstehungsprozessen teilzuhaben. Angeschlossene Galerien werden den Nachwuchskünstlern zur Plattform für Vermarktung und Kontakt mit Publikum und zukünftigen Galeristen.

 

Neben der Fläche für die Ausstellung über 4980 m²,  Ausstellungsgalerien über 4980 , Räume für Programme und Veranstaltungen über 770 , beinhaltet das Raumprogramm mitunter Konferenz- und Schulungsräume, Büroräume, Labore, Lagerflächen, bewegliche Bühnenplattformen, Flächen für Gastronomie und Einzelhandel, Mehrzweckzonen, Servicebereiche, Ticketing und Besuchermanagement.

KUNDE

Guggenheim Foundation

KATEGORIE

Museum

ORT

HELSINKI / FINNLAND

JAHR

2016

BILDER / FOTOS / SKIZZEN

BENZ & ZIEGLER

FLÄCHE

BGF 12.340 m²

PROJEKTSTATUS

Wettbewerbsbeitrag

RELATED PROJECTS